2015 / Regensburg / Ehemalige Nibelungenkaserne

Der weitaus größte Anteil der Wohnungen wird gut belichtet als durchgesteckte Ost-West-Typologie vorgeschlagen, ein hohes Maß davon wird wirtschaftlich als Dreispänner erschlossen. Große Wohnungen werden den Vorzugslagen zugeordnet. Im Norden werden sie an der Kante zum Park bzw. in den Obergeschossen als Dachterrassenwohnungen entwickelt und im Süden im Quartiersinnenbereich, mit beidseitiger Orientierung zu den Höfen vorgeschlagen. Küchen, Essplatz und Wohnen orientieren sich in die zugeordneten Außenräume. Außenliegende Küchen können – auch bei kleinen Wohnungen – weitgehend als Standard gesetzt werden. Durchwohnen, die Möglichkeit großzügiger Verknüpfung von Wohn- und Schlafbereichen über Schiebetüren, soll auch bei kleineren Grundrissen gute Belichtung und eine flexible Bespielung der zur Verfügung stehenden Flächen maximieren. Alle Wohnungen, die Tiefgarage und die Freianlagen sind barrierefrei erschlossen. Die großzügigen Quartiersgaragen sind so entwickelt, dass notwendige PKW-Stellplätze weitgehend den Erschließungskernen der einzelnen Häuser zugeordnet werden können, was die Orientierbarkeit und Adressbildung unterstützt.

Städtebauliche Entwicklung eines neuen Wohnquartiers
Bauherr: 
BTT - Bauteam Tretzel GmbH
Status: 
Wettbewerb
Größe: 
ca. 4,8 ha
Team: Wamsler Rohloff Wirzmüller FreiRaumArchitekten Stadtplaner